Happy Birthday Anerkennungsgesetz

10 Jahre Anerkennungsgesetz - Veranstaltungsrückblick

Top Modul Grafik
von Unternehmen Berufsanerkennung
11.05.2022

Erfolge soll man bekanntlich feiern. So haben wir Anfang Mai das Jubiläum „10 Jahre Anerkennungsgesetz” gewürdigt, denn dass seit 10 Jahren Fachkräfte aus dem Ausland mit ihren Qualifikationen in Deutschland anerkannt werden und in den Berufen arbeiten, die sie im Ausland erlernt haben, ist definitiv ein Grund zu feiern. Wir konnten mit vielen engagierten Akteuren auf Erfolge zurückblicken und einen Ausblick wagen, wie diese auch in Zukunft erreicht werden können.

Eingeladen hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung. Gäste waren nicht nur Personen aus Politik, Wirtschaftsverbänden und Unternehmen, sondern auch viele engagierte Menschen, die tagtäglich das Anerkennungsgesetz umsetzen und internationalen Fachkräften helfen Fuß zu fassen. Deswegen waren auch wir als Projekt „Unternehmen Berufsanerkennung“ dabei und haben mit einem Stand aktuelle Informationen weitergegeben, vor Ort bei Fragen beraten und die Möglichkeit genutzt, uns mit weiteren Akteuren auszutauschen. Zusammen konnten wir so mit vielen Menschen in Kontakt kommen, die wir sonst nur von digitalen Treffen kannten.

 

Die Rolle des Anerkennungsgesetzes bei der Fachkräftegewinnung

Eröffnet hat diese Netzwerkveranstaltung Dr. Jens Brandenburg, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung. In seiner Rede würdigte er die bisher erzielten Erfolge und blickte auch auf die zukünftigen Herausforderungen des Gesetzes. Leonie Gebers, Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales hielt ein Grußwort, auf welches ein hochkarätig besetztes Panel mit u.a. Dr. Elizabeth Beloe, Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Netzwerk von Migrantenorganisationen (NeMO), Markus Biercher, Geschäftsführer Internationales der Bundesagentur für Arbeit und Christina Ramb, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), folgte. Diskutiert wurden u.a. die Fragen welche Rolle die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen für Integration, Fachkräftegewinnung und Qualitätssicherung spielt und zukünftig spielen wird.

 

Spannende Diskussionen in den Fachpanels – UBA teilt seine Expertise

In den sich anschließenden Fachpanels hatten alle die Chance, tiefer in verschiedene Teilaspekte der Arbeit mit dem Anerkennungsgesetz einzutauchen, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren. Auch unser Team war, vertreten durch unsere UBA:IHK Projektleiterin Rieke Albrecht, mit Experteninput in einem Panel dabei. Hier konnten wir auf die Herausforderungen eingehen, die hinsichtlich nachzuholender Qualifizierungsmaßnahmen bestehen und erläutern welche Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen notwendig sind. Auf Einladung von UBA:HWK hat außerdem Frau Dr. Eisele Einblicke in die Anpassungsqualifizierung im Handwerk gegeben. Sie ist Migrationsbeauftragte im Projekt „Chance Migration im Handwerk“ (MigraNet) bei der Handwerkskammer für Schwaben. Anschließend wurde all dies im Plenum besprochen.

 

Wir unterstützen Sie mit unseren Angeboten beim Thema Berufsanerkennung

Nach einer langen Zeit der digitalen Treffen, war diese Jubiläumsfeier ein gelungener Auftakt, um mit neuem Input die Möglichkeiten der Anerkennung noch besser zu nutzen. Auch wir unterstützen jeden Tag mit unseren Angeboten dabei die Prozesse der Anerkennung verständlicher zu machen, damit Hürden einfacher gemeistert werden können und wir so dem Fachkräftemangel erfolgreich entgegentreten.