Über uns: Das Projekt

„Unternehmen Berufsanerkennung“ (UBA)

Wir wollen Ihnen zeigen, wie Berufsanerkennung zur Fachkräftesicherung beitragen kann.

Die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen ist ein zentrales Instrument bei der Gewinnung von ausländischen Fachkräften. Es kann aber auch dazu dienen, bereits angestellte Mitarbeitende zu qualifizieren und sie langfristig an das Unternehmen zu binden. Seit 2016 vermitteln wir interessierten Unternehmen diesen Zusammenhang und geben ihnen konkrete Hilfestellung für die Umsetzungspraxis. Initiiert wurde das Projekt „Unternehmen Berufsanerkennung“ vom [Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK)] und dem [Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)]. Gefördert wird es vom [Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)].

Im Jahr 2019 sind wir bei UBA in die zweite Projektlaufzeit gestartet. Um noch gezielter auf die Bedarfe von Unternehmen aus dem Handwerk einerseits und aus dem Bereich Industrie und Handel andererseits eingehen zu können, wird dieses Vorhaben jetzt mit zwei unterschiedlich ausgerichteten Projekten – einem HWK- und einem IHK-Projekt – umgesetzt. 

Unsere Kommunikationsaktivitäten erfolgen nach wie vor gebündelt über die verschiedenen Kanäle der Dachmarke. Die beiden Projekte unterscheiden sich im spezifischen Angebotszuschnitt und den jeweiligen Ansprechpartnerstrukturen.

Zwei Projekte unter einer Dachmarke

UBAIHK – Angebot für IHK-Betriebe

UBA:IHK bietet Ihnen Orientierung im Informationsdschungel rund um die Einstellung und Beschäftigung von ausländischen Fachkräften. Zusätzlich fördern wir den Erfahrungsaustausch, indem wir Sie – als Unternehmen aus dem IHK-Bereich – mit anderen Unternehmen und Ihren zuständigen Beratenden in den IHKs vernetzen. Dafür wurde die UBA-Website sukzessive zu einer Dialog- und Wissensplattform ausgebaut und ist nun Ihre Anlaufstelle bei allen Fragen zur Fachkräftesicherung. Hier gibt es den Service der schnellen Antwort auf individuelle Fragen sowie die Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen. Ergänzt wird das Fragetool durch die folgenden Angebote:

  • breit gefächerte Informationen und qualifizierte Verweise zu Themen wie bspw. dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz, Anerkennungszuschuss, Anpassungsqualifizierung oder Integration im Unternehmen in verschiedenen Formaten (Print, Digital, Video und Webinar)
  • Best-Practice-Beispiele
  • Unterstützungsangebote in Form von Checklisten, Leitfäden und Infografiken
  • Kurze Erklärformate, z.B. über unsere Social-Media-Kommunikation
  • regionale Veranstaltungs- und Austauschformate der wachsenden Community

UBAHWK – Angebot für HWK-Betriebe

Gemeinsam mit unseren vier Partner-Handwerkskammern Berlin, Erfurt, München und Oberbayern sowie Südwestfalen wollen wir im Bereich der beruflichen Anerkennung verstärkt die Bedürfnisse der Handwerksbetriebe in den Mittelpunkt stellen.
Mit dem Einsatz von Betriebslotsen an den Kammern vor Ort fördern wir die regionale Anerkennungspraxis. Darüber hinaus:

  • unterstützen wir die Handwerksbetriebe beim Thema „Anpassungsqualifizierung“ mithilfe eines Leitfadens sowie eines Werkzeugkastens,
  • bieten wir digitale Lernformate und
  • veranstalten Multiplikatorenschulungen und diverse andere Informationsformate, die über unser „Offenes Netzwerk Handwerk“ allen interessierten Akteuren im Handwerk zugänglich gemacht werden.