Über die Ausstellung

Die Wanderausstellung „Unternehmen Berufsanerkennung“ informiert Unternehmen interaktiv über die Möglichkeiten der Berufsanerkennung. Acht Multimediastationen erzählen Erfolgsgeschichten, wie die berufliche Anerkennung zur Fachkräftesicherung eingesetzt werden kann. Organisationen oder Verbände, die sich mit den Themen Fachkräftesicherung und berufliche Anerkennung befassen, können Unternehmen mit der Ausstellung verschiedene Aspekte der Berufsanerkennung anschaulich und mit konkreten Hilfestellungen vermitteln.

Der Hintergrund

Mit dem 2020 gestarteten Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG) kommt dem Verfahren der Berufsanerkennung eine veränderte Rolle in der Fachkräftesicherung zu. Ein Anerkennungsbescheid wird zu einer Zugangsvoraussetzung zum deutschen Arbeitsmarkt. Damit wird die Berufsanerkennung zum Steuerungsinstrument für die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte mit Berufsabschlüssen.

Gleichzeitig steigt der Fachkräftebedarf in Deutschland stetig weiter an und viele Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen suchen händeringend nach gut ausgebildeten Fachkräften.

Dabei stellen immer mehr Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber auch Personen mit Qualifikationen ein, die im Ausland erworben wurden, oder sind daran interessiert, mehr über die Anerkennung von beruflichen Abschlüssen zu erfahren.

Hier setzt die Ausstellung an: Unternehmen erfahren darin auf interaktive und unterhaltsame Weise alles über die betrieblichen Chancen und den unternehmerischen Nutzen der Berufsanerkennung.

Die Multimediastationen in Kürze

Neue Wege gehen: Ausländische Fachkräfte als Chance

Die Suche nach qualifizierten Fachkräften gestaltet sich in vielen Branchen schwierig. Die Station „Neue Wege gehen“ zeigt, wie Betriebe gezielt nach Fachkräften mit ausländischen Abschlüssen suchen und sie bei der beruflichen Anerkennung unterstützen können.

Chancen nutzen: Ausländische Berufsabschlüsse verstehen

Bewerbungen mit einem ausländischen Ausbildungszeugnis werden nicht selten aussortiert – zu groß ist die Unsicherheit, welche Qualifikation sich hinter dem unbekannten Abschluss verbirgt. An der Station „Chancen nutzen“ erfahren Besucher/innen wie man mit einem Anerkennungsverfahren qualifizierte Bewerber/innen finden kann.

Verborgene Schätze heben: Fachkräfte im eigenen Betrieb aufspüren

Interne Bewerbungsverfahren sind günstiger und weniger risikoreich als externe. Doch häufig ist im Unternehmen nicht bekannt, dass ein/e Mitarbeiter/in einen qualifizierten Abschluss aus dem Ausland besitzt. Die Station „Verborgene Schätze heben“ richtet das Augenmerk auf diese „versteckten“ Fachkräftepotenziale.

Schätze hüten: Fachkräfte binden mit beruflicher Anerkennung

Eine starke Fluktuation im Unternehmen verursacht hohe Kosten und wirkt sich auch sonst negativ aus. An der Station „Schätze hüten“ erfahren die Besucher und Besucherinnen, wie Arbeitgeber/innen die berufliche Anerkennung zur Mitarbeiterbindung und Personalentwicklung nutzen können.

Neue Möglichkeiten der Fachkräftesicherung: Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten gewinnen

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz erleichtert es Unternehmen, Fachkräfte aus dem Ausland dauerhaft einzustellen. An dieser Station erfahren Unternehmen, welche Möglichkeiten die neuen Regeln bieten, welchen Beitrag diese für die Fachkräftesicherung in Unternehmen leisten können und welche Stellen Ihnen hilfreich zur Seite stehen.

Potenziale entdecken: Fachkräfte gewinnen durch Anpassungsqualifizierung

Wie Unternehmen „Fachkräfte gewinnen durch Anpassungsqualifizierung“ veranschaulicht die Station „Potenziale entdecken“. Mit einer Anpassungsqualifizierung werden Unterschiede zwischen einer ausländischen Qualifikation und einem deutschen Ausbildungsberuf ausgeglichen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können Fachkräfte mit einer teilweisen Anerkennung im Rahmen einer Anpassungsqualifizierung beschäftigen, sie durch die Vermittlung von betrieblicher Praxis auf dem Weg zur vollen Anerkennung begleiten und dauerhaft als Mitarbeiter binden.

Gezielt nach Berufsabschlüssen suchen: Der Anerkennungsnavigator

Mithilfe des Anerkennungsnavigators können die Besucher/innen für eine Vielzahl von Berufen ihre richtigen Ansprechpersonen ermitteln und sich über eventuelle Förderungsmöglichkeiten informieren. Ergänzt wird der Navigator durch Informationsfilme und -material. Die Pinnwand lädt die Besucher/innen ein, ihre Fragen, Ideen und Kommentare zu hinterlassen.

Von Erfolgsgeschichten lernen: Der Kompass

Am Kompass finden die Besucher/innen Beispiele aus der Praxis. Hier erzählen Unternehmen und Fachkräfte, warum und wie sie die berufliche Anerkennung genutzt haben, wie das Verfahren verlaufen ist und welche Zukunftsaussichten es ihnen bietet.
Die Beispiele stammen aus unterschiedlichen Branchen. Inhaber/innen kleiner Handwerksbetriebe kommen ebenso zu Wort wie Personalverantwortliche größerer Industrieunternehmen, eine Hörgeräteakustikerin aus Polen ebenso wie Mechatroniker aus dem Iran. Sie alle verstehen die berufliche Anerkennung als Chance für beide Seiten.

Kontakt

Bei Interesse senden wir Ihnen gerne das Exposé mit weiteren Details zur Ausstellung zu. Kontaktieren Sie uns!

Verena Maisch
Projektreferentin

Verena Maisch

Antworten auf häufige Fragen

Sie sind daran interessiert, unsere Wanderausstellung bei sich zu zeigen? Wir haben Ihnen nachfolgend alle wichtigen Informationen zusammengefasst.

Warum eine interaktive Ausstellung?

Sie möchten das Thema berufliche Anerkennung stärker in den Fokus rücken oder suchen neue Wege, um auf Ihre Beratungsangebote aufmerksam machen? Sie suchen nach anderen Formaten, um das Fachkräfteeinwanderungsgesetz oder das Thema Anpassungsqualifizierung näher zu beleuchten? Die Ausstellung „Unternehmen Berufsanerkennung“ bietet Ihnen diese Möglichkeiten. Als Ergänzung zu klassischen Kommunikationsmitteln gewährt sie einen unerwarteten und spannenden Zugang zum Thema. Wie kein anderes Medium sind interaktive Ausstellungen geeignet, Neugier für ein unbekanntes Thema zu wecken und die Besucher/innen intellektuell und emotional zu involvieren. Ausstellungen können Geschichten erzählen, Fakten verständlich darstellen, Neugier wecken und zum Handeln aktivieren.

An welches Zielpublikum richtet sich die Ausstellung?

Die Ausstellung richtet sich an Unternehmen. Sie konzentriert sich inhaltlich auf Herausforderungen der Fachkräftesicherung und die Chancen der beruflichen Anerkennung als Instrument der Personalarbeit. Sie lässt aber auch Arbeitnehmer/innen zu Wort kommen und bietet allgemeine Informationen über das Antragsverfahren.

Wer kann die Ausstellung buchen?

Grundsätzlich können alle Organisationen und Verbände die Ausstellung buchen, die mit dem Thema Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse auf betrieblicher Seite zu tun haben. Als Projektpartner haben Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern bei der Terminvergabe jedoch einen gewissen Vorrang. Falls Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns.

Wie kann die Ausstellung gebucht werden?

Sie können eine Buchungsanfrage über das Buchungstool auf unserer Webseite stellen. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen zur Buchung haben.

Was macht eine erfolgreiche Ausstellung aus?

Die Erfahrung zeigt, dass es wichtig ist, eine Eröffnungsveranstaltung für Unternehmen sowie während der Ausstellungszeit ein Rahmenprogramm in den Ausstellungsräumen durchzuführen. Dabei lohnt es sich auch, an andere eigene Veranstaltungen oder Workshops rund um Fachkräftesicherungsthemen anzuknüpfen. Kontaktieren Sie uns – wir stehen Ihnen beratend zur Seite, um zu überlegen, wie eine Eröffnung aussehen kann oder wie sich Verbindungen zu anderen geplanten Anlässen schaffen lassen.

Was kostet die Ausstellung?

Die Ausstellung ist für Sie kostenlos. Transport und Aufbau werden von uns übernommen. Der Eintritt für die Besucher/innen ist ebenfalls kostenlos.

Muss die Ausstellung betreut werden?

Die Ausstellung muss nicht betreut oder bewacht werden. Es sollte jedoch eine verantwortliche Person von Ihrer Seite geben, die für eventuelle Rückfragen zur Verfügung steht und die Ausstellung regelmäßig auf eventuelle technische Mängel oder Vandalismus überprüft.

Für welchen Zeitraum kann die Ausstellung gebucht werden?

Die Ausstellung kann in der Regel für eine Dauer von einer Woche gebucht werden. Zudem ist für den Auf- und Abbau jeweils ein Tag nötig. Bereits gebuchte Termine können Sie im Buchungs- und Planungstool sehen.

Was sind die technischen Voraussetzungen?

Die Ausstellung benötigt einen Stromanschluss und ein Minimum von etwa 50 m² freier Fläche, um alle acht Exponate zu platzieren. Sie haben aber auch die Möglichkeit, einzelne Stationen der Ausstellung zu buchen.

Presseinformationen

Gerne stellen wir Journalistinnen und Journalisten Pressematerialien und Fotos rund um die
Wanderausstellung zur Verfügung. 
Aussteller können in ihrem persönlichen Login-Bereich Pressematerialien herunterladen.

Verena Maisch
Projektreferentin

Verena Maisch