Wer berät zur Berufsanerkennung?

Neben den IHKs und HWKs gibt es eine Reihe weiterer Organisationen, die Personen mit ausländischen Berufsqualifikationen sowie auch Unternehmen zur beruflichen Anerkennung beraten.

Eine Hand in Beratungsgeste

Die nachfolgende Übersicht basiert auf der Zusammenstellung des Portals Anerkennung in Deutschland.

Wenn Sie weitere Beratungsangebote kennen oder selbst anbieten, nehmen wir diese gerne in die Übersicht auf. Schreiben Sie uns.

Logo des "IQ-Netzwerk"

Die Anlaufstellen des Förderprogramms Integration durch Qualifizierung (IQ) bieten Informationen zu den Verfahren der beruflichen Anerkennung und verweisen Anerkennungsinteressierte an die für ihr Anliegen zuständige Stelle.

"Make it in Germany" ist das offizielle mehrsprachige Onlineportal für internationale Fachkräfte.
Auf www.make-it-in-germany.com/de/fuer-unternehmen können Unternehmen in Deutschland Informationen zur Rekrutierung und Integration internationaler Fachkräfte sowie Best-Practice-Beispiele finden.

Logo der Hotline "Arbeit und Leben"

Die Hotline Arbeiten und Leben in Deutschland beantwortet – auf Deutsch und Englisch – sämtliche Fragen zu:

  • Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
  • Jobsuche, Arbeit und Beruf
  • Einreise und Aufenthalt
  • Deutsch lernen

Erreichbar ist die Hotline Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 15 Uhr MEZ unter der Nummer: +49 30 1815-1111.

Logo der "Bundesagentur für Arbeit"

Im Rahmen der Arbeitsmarktberatung kümmern sich die jeweilige lokale Bundesagentur für Arbeit oder der Jobcenter in Ihrer Nähe auch um Frage- und Problemstellungen aus dem Bereich "Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen".

Logo der "Kultusministerkonferenz"

Die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) informiert im Sinne der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie über Bildungsabschlüsse und berufliche Berechtigungen.

Logo der "Jugendmigrationsdienste"

Für Zuwanderinnen und Zuwanderer von 12 bis 27 Jahre gibt es bundesweit über 420 Jugendmigrationsdienste, die von Verbänden der Jugendsozialarbeit getragen werden und eine speziell auf Jugendliche ausgerichtete individuelle Beratung anbieten. Die JMD bieten auch Erstinformationen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikation an. Mehr Informationen finden sich auf dem JMD-Portal.


Logo des "Migrationsdienst für erwachsene Zuwanderer"

Die sogenannte Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) richtet sich an erwachsene Zuwanderer über 27 Jahre und berät unter anderem zu Anerkennungsfragen. Die MBE ist überwiegend bei Wohlfahrtsverbänden angesiedelt. Die Migrationsberatungsstellen in Ihrer Nähe finden Sie auf der Webseite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

 

In den Bundesländern gibt es zahlreiche lokale Beratungsangebote. Einige Länder haben darüber hinaus eigene Angebote geschaffen:

Baden-Württemberg hat ein flächendeckendes und wohnortnahes Beratungsnetzwerk aufgebaut.

 

 

In Nordrhein-Westfalen gibt es über 100 Beratungsstellen zur Berufsanerkennung, unter anderem bei der Weiterbildungsberatung des Landes.

 

 

Das thüringer Welcome Center Thuringia in Erfurt bietet Erstberatung zur beruflichen Anerkennung.

Hände halten die Erdkugel

 

Es gibt in Deutschland viele Beratungsangebote zu Bildungs- und Weiterbildungsfragen, die auch über Möglichkeiten der beruflichen Anerkennung informieren, zum Beispiel: Volkshochschulen, Gewerkschaftliche und kirchliche Einrichtungen, Bildungswerke und Akademien

 

 

Menschen setzen ein Puzzle zusammen

Die Flüchtlingsberatungsstellen der Wohlfahrtsverbände, von Flüchtlingsinitiativen oder Menschenrechtsorganisationen finden sich in vielen Städten und Gemeinden. Sie sind wichtige Ansprechpartner für Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie für Flüchtlinge und bieten häufig auch erste Informationen zu Fragen der beruflichen Integration und zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen an.

Menschen spielen Domino

 

Die Beratungsangebote von Migrantenorganisationen sind breit gefächert. Eine Reihe von ihnen bieten auch Beratung in Fragen der Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen an.