Neu denken in alten Räumen

Akteure vernetzen, Synergien nutzen – das war das Ziel unserer ersten Dialogveranstaltung, zu der wir für den 21. November in die historischen Räume der ehemaligen Karl-Marx-Buchhandlung in Berlin eingeladen hatten.

Vor mehr als 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Gewerkschaft und Zivilgesellschaft diskutierten Stefan Angermüller (Bundesministerium für Bildung und Forschung) und Dr. Jens Prager (Zentralstelle für Weiterbildung im Handwerk e.V.) mit Indre Zetzsche (DIHK Service GmbH) über die Chancen und Herausforderungen, Unternehmen für das Thema „Berufsanerkennung“ zu gewinnen.

Das einzigartige Flair der einstigen Buchhandlung mit originalem DDR-Mobiliar sorgte auch in den anschließenden Workshops für die nötige Kreativität: Gemeinsam erarbeiteten die Teilnehmenden Argumente für eine betriebliche Anerkennungsförderung und entwickelten Ansätze, wie sie das Thema noch wirkungsvoller in die Unternehmenswelt tragen könnten.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein gemeinsames Mittagessen im nahegelegenen Café Sybille, das – wie die Karl-Marx-Buchhandlung – zu den ikonografischen Orten des ehemaligen Ost-Berlins gehört.