Gemeinsame Festveranstaltung mit der IHK Nürnberg für Mittelfranken: Berufsanerkennung ist eine Chance für Fachkräfte und Unternehmen

Am 01. April 2017 jährte sich das Inkrafttreten des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG, kurz: Anerkennungsgesetz) zum fünften Mal. Seither kann jeder seine im Ausland erworbenen Berufsabschlüsse mit einem deutschen Referenzberuf vergleichen lassen. Stimmen die erlernten Inhalte und die Ausbildungsdauer weitgehend mit dem deutschen Beruf überein, wird die volle Gleichwertigkeit bescheinigt und die betroffenen Personen können als anerkannte Fachkräfte beschäftigt werden.

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken nahm das fünfjährige Bestehen des BQFG zum Anlass, gemeinsam mit dem Projekt »Unternehmen Berufsanerkennung« und der IHK FOSA Unternehmerinnen und Unternehmen sowie in ihrem Kammerbezirk anerkannte Fachkräfte zu einer Festveranstaltung einzuladen.
 
In ihren Grußworten stellten Markus Lötzsch (IHK Nürnberg für Mittelfranken) und Stefan Angermüller (Bundesministerium für Bildung und Forschung) die Bedeutung der beruflichen Anerkennung heraus: Nicht nur für den Einzelnen sei das Verfahren eine große Chance, sondern auch für die Betriebe. Das konnte Angelika Hemm, Personalleiterin des Le Méridien Grand Hotel Nürnberg, in der anschließenden Podiumsdiskussion praktisch bestätigen, denn auf diese Weise hat sie eine so qualifizierte wie engagierte Köchin gefunden. Sevdalina Todorovo hat ihre Ausbildung in Rumänien absolviert, wofür ihr hier eine teilweise Gleichwertigkeit bescheinigt wurde. „In Rumänien findet die Ausbildung in der Schule statt. Daher fehlte mir vor allem Praxiserfahrung“, erzählte die junge Frau. Das Grand Hotel ermöglichte ihr eine neunmonatige Anpassungsqualifizierung und konnte ihre vakante Stelle anschließend ideal besetzen. Für Frau Klembt-Kriegel von der IHK-FOSA zeigen eben diese Beispiele, dass und wie das Anerkennungsgesetz wirkt: individuell und passgenau.

Als festliches Highlight wurden nach der Diskussionsrunde 40 Fachkräften aus zahlreichen Ländern der Welt Urkunden überreicht, die die Anerkennung als Fachkräfte bescheinigen. Von Anlagenmechanikern über Chemikanten, Kaufleute für Büromanagement, geprüfte Wirtschaftsfachwirte bis hin zu Zerspanungsmechanikern wurde das breite Spektrum an IHK-Berufen wiedergegeben.

Beim abschließenden gemeinsamen Essen waren sich alle Anwesenden einig: Berufliche Anerkennung ist eine Chance für Fachkräfte und Unternehmen!